Dienstag, 7. Juni 2011

Sauerteiganleitung mit viel Humor

Für alle, die sich für Brot backen und ganz besonders für Sauerteig interessieren, habe ich hier eine tolle und lustige Anleitung!
Diese witzige Anleitung hat mir in meinen Brotbackanfängen einige Erklärungen erleichtert und ich habe sie durch Zufall damals im Chefkoch gefunden. Sie stammt von einem Chefkoch Mitglied namens anij und anij war so freundlich und gab mir ihre Genehmigung zur Veröffentlichung - an dieser Stelle: Vielen lieben Dank :-)

und hier kommt sie nun, die
"Sauerteiganleitung mit viel Humor"

Du brauchst: 

Geduld für 5 Tage 
400g Roggenmehl 
400ml warmes Wasser und 
einen warmen Ort, an dem sich dein neuer Mitbewohner so richtig gut fühlen kann. 

Ach ja, eine Schüssel brauchst du natürlich auch noch! 
Ich empfehle eine Glasschüssel. 
So etwa 1-1,5 Liter Inhalt. Die Schüssel, die ich nehme, ist groß genug, um eine Portion Ramen Instant Nudeln für 500ml Wasser plus frischen Zutaten aufzunehmen. 
Kannst auch Porzellan nehmen, aber Glas ist besser gegen die Neugier. 
Und neugierig wirst du werden! 
Das kann ich dir jetzt schon sagen! 

Du beginnst am 1. Tag ganz unspektakulär, in dem du je 100g Mehl und etwa 40°C warmes Wasser zu einer schönen, gleichmässigen Pampe verrührst. 
Reines Vollkornmehl soll nicht so gut geeignet sein. Ich habe das mittlere Roggenmehl genommen. Also die 1000er Nummer, nicht die 900er. Sorry, aber die genauen Nummern kann ich mir nie merken. Aber es gibt jeweils nur eine Sorte, die eine 9 und eine, die eine 1 vorne hat. 
Die Hobbythek (wo das Rezept ursprünglich herkam) sprach von dem 900er Mehl (ich glaube, 997). 
Solange du also Roggenmehl hast, das nicht unbedingt Vollkorn ist, müsstest du richtig liegen. 

So, und weil du jetzt so viel lesen musstest, stellst du deinen neuen Mitbewohner einfach mal für gut 48 Stunden in eine WARME Ecke und vergisst ihn einfach! 
Eine Abdeckung wäre ideal, damit nichts austrocknet. 
Klarsichtfolie hat sich an dieser Stelle bewährt. 
Dein neuer Mitbewohner ist sehr scheu und mag es gar nicht, wenn du ihn zu oft störst. Für neugierige Gemüter empfehle ich, einen Streifen Tesafilm, noch besser Malerkrepp, vom Schüsselrand zum Schüsselboden zu kleben und darauf die Höhe der Mehlwasserpampe zu markieren, damit man sehen kann, wie die Pampe arbeitet. 
Aber nicht so oft gucken! 
Am Anfang würde ich Abstände von etwa 12 Stunden empfehlen. 
Du wirst sehen, in den anderen Stufen vielleicht besser als in der 1., wie sich kleine Luftblasen bilden und die Pampe langsam hochklettert. 
Aber bitte nicht verzweifeln! 
Die erste Stufe kommt meist noch recht gemütlich daher!!! 

Mittlerweile hat der/die liebe xxx 2 mal geschlafen und wir haben Tag 3 nach dem Moment X. 
Glaube es oder nicht, aber dein neuer Mitbewohner hat HUNGER! Und zwar tierischen HUNGER! 
Es wäre also sinnvoll ihn zu füttern, meinst du nicht auch? 
Ich hoffe, du verstehst, dass ich dich im Interesse deines neuen Mitbewohners um artgerechtes Futter bitten muss. 
Auch ist dein neuer Mitbewohner noch sehr jung. Also bitte nicht zu viel füttern! 
Er soll sich doch nicht den Magen verderben, oder? 
Die Empfehlung lautet: 
100g Roggenmehl und 100g 40°C warmes Wasser. 
Bitte achte darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist! 5 lausige Grad nach oben können deinen neuen Mitbewohner schon töten! 
Rühren solltest du natürlich auch noch! 
Und bitte mach dir keine Sorgen, sollte dein Mitbewohner seltsame Grüche absondern. Von extrem sauer bis hin zum Geruch von schlecht gewordener Milch ist alles drin! 
Ich könnte ja jetzt ein berühmtes Buch zitieren: 
DON\'T PANIC! 
(man beachte die freundliche und beruhigende Schreibweise dieser Buchstaben!) 
Ach ja, die Markierung nicht vergessen! 
Denn dein neuer Mitbewohner wird langsam munter! 

So, diesmal muss die/der liebe xxx nur einmal schlafen. Denn dein neuer Mitbewohner ist jetzt so aktiv, dass er schon nach einem Tag HUNGER bekommt. 
Und als wäre das nicht genug, ist dein neuer Mitbewohner zum Vielfraß mutiert, der glatt die doppelte Menge Futter verlangt! 
Also: 
200g Roggenmehl und 200g wohltemperiertes Wasser. 
Schön gefühlvoll rühren und wieder abdecken. 
Spätestens JETZT solltest du dir eine Markierung machen! 
Denn auch wenn sich dein Mitbewohner bis jetzt recht träge gezeigt hat, in der letzten Stufe wird er sich rühren und in die Höhe klettern! 

Und wenn der/die liebe xxx sich jetzt noch einmal schlafen legt, dann darf sie/er am 5. Tag endlich backen! 
Toll, nicht? 
Aber nicht vergessen etwa 50g übrigzulassen!!! 
Denn sonst dauert es zum nächsten Backen wieder 5 Tage, bis man backen darf. 
Behält man etwas Teig zurück, dann geht es in rund 24 Stunden. Denn in den 50g Sauerteig leben so viele kleine Lebewesen, dass du jedem Erdbewohner gut und gerne 1-2 davon in die Hand drücken könntest. 
Und genau diese Lebewesen sind es, die wir in 5 Tagen liebevoll gehegt und gepflegt haben. 
Du solltest dir bewusst sein, dass du dir einen wirklichen Mitbewohner, sprich ein LEBEWESEN ins Haus geholt hast, dass genauso liebevoll gehegt und gepflegt werden will wie dein Hund, deine Katze oder auch dein Teddybär. 
Je mehr Liebe, je mehr Pflege, je öfter es Futter gibt, desto besser wird es deinem freundlichen Mitbewohner gehen und desto mehr Freude werdet ihr zusammen haben! 

Damit ist die heutige Schulstunde beendet. In der nächsten Stunde lernen wir dann, wie wir unseren neuen Liebling pflegen und gesund halten! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen