Samstag, 6. August 2011

Schwedische Apfeltorte


Zutaten:
3 Eier Gr. M
50 g + 50 g + 125 g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
75 g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver
1 kg (säuerliche) Äpfel
1 Päckchen Vanillepuddingpulver zum Kochen
150 g Butter
200 g Schlagsahne
ca. 1 EL Schokoraspel oder Schokoblättchen zum Dekorieren

Zubereitung:
Eine Springform am Boden mit Backpapier belegen. Den Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.


Die Eier trennen. Eigelb mit 50 g Zucker, 3 EL lauwarmem Wasser und Vanillezucker dickschaumig aufschlagen.


Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Wenn es steif ist, langsam während des Schlagens, 50 g Zucker einrieseln lassen und solange weiter schlagen, bis der Zucker vollständig gelöst ist.


Das Eiweiß zur Eigelbmasse geben, das Mehl mit dem Backpulver darüber sieben und alles vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben. 


Den Teig in die Springform geben und glattstreichen.


Die Form in den Ofen geben und ca. 25 Minuten backen. (WICHTIG: beobachten, ich habe den Boden bereits nach knapp 20 Minuten heraus genommen, da er schon durch war und sehr dunkel wurde)

Den Boden aus der Form lösen, das Backpapier abziehen und auskühlen lassen.


In der Zwischenzeit kann man die Äpfel schälen und auf einer Haushaltsreibe grob raspeln.





 Die Apfelraspeln mit dem restlichen Zucker (125 g) vermischen. In einem Topf das Puddingpulver in 1/8 l Wasser anrühren. 




Die Apfelraspeln dazugeben und die Butter in Stückchen ebenfalls.
Alles kurz aufkochen und ca. 1-2 Minuten köcheln lassen. Immer wieder gut rühren, die Masse neigt zum "Ansetzen".

Den Topf vom Herd nehmen und ca. 5-10 Minuten auskühlen lassen.



Jetzt wird ein Tortenring (oder der Springformrand) um den Biskuitboden gestellt 




und die Apfelmasse gleichmäßig darauf verteilt. Mindestens 2 Stunden kalt stellen.



Sahne steif schlagen (ich habe zusätzlich einen gestrichenen TL Zucker und ein Tütchen Sahnesteif mit an die Sahne gegeben) 




und auf dem Kuchen verteilen. Ich habe mit einem EL "Wellen" in den Teig gedrückt, fand ich optisch schöner.
Den Kuchen mit den Schokoraspeln verzieren, 




Tortenring/Springformrand vorsichtig entfernen und servieren.




Anmerkungen:
- ein wirklich tolles Rezept, was ich heute ausprobiert habe, da ich noch so viele Äpfel hatte, die "weg" mussten
- die nur kurz gekochten Apfelraspeln haben noch ein klein wenig Biss, was sehr gut schmeckt 
- der Biskuitboden geht anfangs sehr hoch, ist aber zum Schluss absolut goldrichtig von der Höhe. Außerdem ist der Biskuitboden sehr weich und locker
- mein "Großer" meinte "das ist der allerbeste Apfelkuchen!!" :-) Ich finde ihn auch traumhaft, aber mein Favorit bleibt mein gedeckter Apfelkuchen ;-)
- wenn keine Kinder mitessen, kann ich mir auch gut vorstellen, die Sahneschicht mit Eierlikör zu beträufeln
- das Rezept stammt aus der Zeitschrift "Kochen & Genießen - die besten Kuchen-Hits" aus dem Jahr 2002

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen