Samstag, 23. Juli 2011

Puddingbrezeln



Zutaten:
Füllung:
1 Päckchen Vanillepudding
2 EL Zucker
400 ml Milch

Teig:
250 g Mehl
20 g Hefe (frisch
125 ml kalte Milch
1 EL Zucker
1 kleines Ei

150 g kalte Butter oder Margarine

Guss:
50 g Puderzucker (gesiebt)
einige Tropfen Milch

Zubereitung:
Nach Packungsanweisung einen Vanillepudding mit oben angegeben Zutaten kochen und unter Rühren abkühlen lassen.

Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben, die Hefe in der Milch auflösen und mit dem Zucker und dem Ei zum Mehl geben. Schnell einen geschmeidigen Teig kneten. Falls der Teig noch etwas kleben sollte, einfach etwas mehr Mehl unterkneten. Auch die Arbeitsfläche muss gut bemehlt sein.


Nun den Teig zu einem großen Rechteck ausrollen (ca. 0,5 cm dick) und das Fett in Scheiben auf ca. 2/3 der Fläche verteilen. Ich nehme meist Margarine, da ich damit bessere Erfolge erzielt habe (keine Ahnung woran es liegt) und streiche sie vorsichtig auf. Wichtig ist hierbei außen einen Rand frei zu lassen.


Dann wird der Teig wie ein Brief zusammengeklappt. Das "leere" Teigstück wird zu einem Drittel über das Fettstück gelegt und dann das letzte Drittel über die anderen beiden Teigstücke.



Ich lege den Teig dann noch mal (in Folie eingeschlagen) für ca. 15 Minuten in den Tiefkühler.
Herausholen und vorsichtig wieder ausrollen wie zu Anfang. Nun noch mal wie einen Brief zusammenlegen.
Dann den gleichen Vorgang noch einmal - so entstehen die blättrigen Schichten.

Jetzt werden ca. 1 cm breite Streifen geschnitten (mit scharfem Messer oder Teigrädchen).


Die Stränge in sich vorsichtig zu Kordeln drehen und zu Brezeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.


Den abgekühlten Pudding in einen Spritzbeutel füllen (Sterntülle) und in die Brezeln-Löcher spritzen.
Abgedeckt noch einmal ca. 30 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 250 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Das Blech in den Backofen schieben und die Brezeln ca. 10-12 Minuten backen.


Die fertigen Brezeln aus dem Ofen holen und entweder das Blech zum Abkühlen beiseite stellen oder das Backpapier mit den Brezeln herunterziehen auf einen Gitterrost. Wenn man versucht die Brezeln herunter zu heben, kann es passieren, das der Pudding (der natürlich heiß noch sehr weich ist) am Blech/Papier kleben bleibt.
Alles gut auskühlen lassen.


Jetzt nur noch den Puderzucker mit ein paar Tropfen Milch zu einem zähflüssigem Guß verrühren und den Teig der Brezeln damit bestreichen.

Anmerkungen:
- nach langem Ausprobieren ist dieses Rezept eines Plunderteiges das einzige, was mir je gelungen ist :-)
- beim Backen ist es normal, das sich das Fett verflüssigt, also keine Panik bekommen, wenn auf einmal Fett auf dem Backpapier schwimmt :-) Wenn die Teilchen fertig sind, ist das Fett auch weg
- das Rezept reicht für 15 kleine Puddingbrezeln
- das Gebäck lässt sich auch sehr gut für ca. 2 Tage in einer gut schließenden Tupperdose aufbewahren
- der Renner auf Kindergeburtstagen
- der Teig eignet sich auch sehr gut für andere Sachen (Kirsch- oder Apfeltaschen, gefüllte Hörnchen etc.)

Kommentare:

  1. Lecker, wenn ich das nächste Mal komme, möchte ich die auch haben, bittttttte!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja Hammer aus! Wow

    Ich liebe Puddingbrezeln, Rezept ist auf jeden Fall mal in meinen Favoriten gelandet. Mal schauen, wann ich mich daran wage :-)

    Viele Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Danke :-) Früher habe ich sie auch mit einfachem Hefeteig gemacht, schmeckt auch und ist natürlich etwas einfacher :-)

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe Puddingbrezeln, und deine sehen einfach Perfekt aus, haben wollen, jam jam

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe sie heute mal nach deinem Rezept gemacht, wie sie schmecken erzähl ich nach dem Kaffee :-))

    AntwortenLöschen
  6. Hab die Brezeln gerade gebacken, die sind sooooooooooooo lecker. Danke für da tolle Rezept:-))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, freut mich, wenn alles geklappt und vor geschmeckt hat :-)

      Löschen
    2. Donnerkiesel ,danke für das gute rezept :-)

      Löschen
    3. Dankeschön :-) Gern geschehen :-)

      Löschen
  7. Dieses Rezept werde ich ganz bald mal ausprobieren. Bin von meinen Plunderteigen auch noch nie zufrieden gewesen.

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja mal super erklärt! Und alles auch noch mit Bildern - klasse!
    Ich werde es bald auch mal ausprobieren, leider hab ich grade Puddingbrezeln nach einem anderen Rezept im Ofen :/ :D

    AntwortenLöschen
  9. Wird der Hefeteig gleich ausgerollt? ohne ihn gehen zu lassen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      entschuldige bitte die verspätete Antwort, war etwas im Stress und hab es erst heute gesehen.
      Ja, er wird direkt ausgerollt und muss nicht erst gehen.
      LG
      Sandra

      Löschen
    2. Lecker sind die Puddingbrezel!
      Unser Enkel, 11 Jahre alt, hat heute die Brezel fabriziert. Mit Teig, Pudding und allem.
      War einfach super. Sahen so schön aus, wie auf dem Bild oben geschmeckt haben sie traumhaft. So, daß nichts übrig blieb.
      Werde das Rezept auch anwenden

      Löschen
  10. Hallo Sandra,

    kann man die Schnecken einfrieren oder sind sie danach nicht mehr gut?

    Viele Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina,
      die Frage kann ich dir leider so nicht beantworten, da ich noch nie etwas mit fertigem Pudding eingefroren habe. Vom Teig her sicher kein Problem, aber mit Zuckerguß und Pudding...ehrlich gesagt, keine Ahnung wie es wird. Vielleicht erst einmal eine einfrieren und am nächsten Tag mal schauen?!
      Liebe Grüße Sandra

      PS. Wäre toll, wenn du mir mitteilen könntest, ob es funktioniert :-)

      Löschen