Sonntag, 13. November 2011

(Mies-) Muscheln rheinische Art


Zutaten:
4 kg Miesmuscheln
200 g Möhren (klein geschnitten)
100 g Lauch (in feine Ringe geschnitten)
100 g Sellerie (klein geschnitten)
7-10 Pfefferkörner schwarz
1-2 Lorbeerblätter (nach Größe)
1/2 l Weißwein trocken
1 l Wasser
Gemüsebrühe (körnig oder als Würfel nach Geschmack)
Salz

Zubereitung:


Die Muscheln unter fließend kaltem Wasser abspülen. Falls sich noch Bärte an den Muscheln befinden (feine Härchen), kann man diese leicht mit einer Bürste entfernen.
Beim Säubern gleich beschädigte Muscheln bzw. offene Muscheln (die sich absolut nicht schließen wollen) entfernen.

beschädigte/gebrochene Schalen; Muscheln, die auch nach dem Zusammendrücken offen bleiben...
Das Gemüse vorbereiten (klassisch in schmale Streifchen nach Julienne Art geschnitten - ich nehme es meist aus dem Vorrat, also tiefgefroren und entsprechend als Suppengemüse geschnitten).


Für den Sud etwas Öl in einem sehr großen Topf erhitzen und das Gemüse anschwitzen bei großer Hitze. 


Die Pfefferkörner und das Lorbeerblatt hinzufügen, kurz mit anschwitzen und mit dem Weißwein ablöschen.


 Das Wasser dazugeben und die Brühe (ich nehme immer ein bis zwei TL Vegeta dazu) einrühren. Deckel auflegen und auf kleiner Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Lässt sich auch sehr gut vorbereiten.
Das Lorbeerblatt und die Pfefferkörner entfernen. Eventuell noch mal mit etwas Salz abschmecken.

Den Sud zum Kochen bringen. Wenn er wallend kocht, die erste Hälfte der Muscheln hinein geben und sofort den Deckel (muss gut schließen) auflegen. Die Muscheln auf höchster Stufe ca. 8-10 Minuten kochen lassen.


Nach der Kochzeit, die Muscheln mit einer Schaumkelle herausheben und etwas von dem Sud darüber verteilen. Ich nehme immer eine große Schale, damit sich jeder selber bedienen kann.

Die zweite Hälfte der Muscheln ebenso abkochen und servieren. Bei uns werden sie traditionell mit Schwarzbrot & Butter serviert.

Letzten Freitag habe ich die Muscheln das erste Mal vor der Zubereitung für einige Stunden in Milch eingelegt. Das soll dafür sorgen, das die Muscheln sich vollsaugen und schön groß werden.
Meine "Männer" waren begeistert und geschmacklich waren die Muscheln ebenfalls wohl sehr lecker :-) Ich habe die Muscheln vor dem Kochen aber erstmal gut abgespült!


Anmerkungen:
- das Rezept stammt aus einem Restaurant, das bei uns bekannt ist für tolle Muschelgerichte (eine Freundin hat dort gearbeitet und dem Koch das Rezept für mich "abgequatscht") :-)
- mein Mann und meine Jungs lieben diese Muscheln und hier findet jedes Mal das reinste Wettessen statt :-)
- ich persönlich mag keine Muscheln, rieche den Sud aber gerne und finde es toll, das sie recht schnell fertig sind!
- den Sud mit dem Gemüse kann man gut als Suppe essen und wer Muscheln über hat, kann diese nochmal im Sud erwärmen und wieder servieren
- den Sud mit etwas Sahne eingekocht plus Muschelfleisch ergibt eine Muschelcremesuppe
- ich bin immer sehr großzügig beim Aussortieren der Muscheln, da ich keine Muschelvergiftung (besonders nicht bei den Kindern) riskieren möchte. Faustregel: Muscheln, die vor dem Kochen geöffnet sind und nach dem Kochen komplett geschlossen sind: WEGWERFEN!
- vor dem Kochen kann man geöffnete Muscheln leicht testen: einfach leicht auf die Arbeitsfläche damit klopfen oder zusammendrücken. Sind sie in Ordnung, schließen sie sich umgehend. Wenn nicht - weg damit!
- Muscheln isst man am besten in den Monaten von September bis Februar (in den Monaten, die mit "r" enden sagt man)

Kommentare:

  1. Deine Kinder essen Muscheln? Faszinierend... Meine haben kurz probiert (und ausgespuckt) und sind dann stiften gegangen. Dann gabs zum Abendbrot halt nur trockenes Weißbrot.

    Gemacht hatte ich die Miesmuscheln auch in diesem Sud :-) Ich finds sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, darüber sind wohl die meisten erstaunt :-) Liegt vielleicht daran, das es bei uns Muscheln halt nur 2-3 mal im Jahr gibt und Papa gesagt hat, dass das nur echte Männer essen und das man davon richtig groß und stark wird :-) Scheint zumindest der Grund zu sein und solange so Sprüche noch ziehen, habe ich nichts dagegen lach

    AntwortenLöschen