Montag, 26. September 2011

Fladenbrot (Pide)


Zutaten:
Vorteig:
125 g Wasser lauwarm
1/2 TL Zucker
1 Päckchen Trockenhefe
50 g Weizenmehl Typ 405

Teig:
500 g Weizenmehl Typ 405
1,5 TL Salz
3 EL Olivenöl
240 ml warmes Wasser

ein Eigelb mit etwas Wasser verquirlt (zum Bestreichen)
etwas Sesam oder Kümmel (nach Geschmack zum Bestreuen)

Zubereitung:
Zunächst wird ein Vorteig angesetzt in dem man die Trockenhefe und den Zucker in eine Schüssel (oder Becher) zusammen mit dem Wasser verrührt und man lässt die Mischung ca. 10 Minuten stehen bis Schaum entsteht.


Dann werden die 50 g Mehl untergerührt und man lässt diesen Vorteig gut 30 Minuten abgedeckt ruhen.


Das restliche Mehl in eine große Schüssel geben, die restlichen Zutaten plus Vorteig hinzu fügen und dann kräftig kneten (ca. 10-15 Minuten).


Der Teig wird recht klebrig und wird auf einer großzügig bemehlten Fläche weiter gut durchgeknetet (das Mehl von der Arbeitsfläche nach und nach unterarbeiten) bis ein elastischer, weicher Teig entstanden ist, der nicht mehr klebt.


Nun eine große Schüssel mit etwas Öl einölen und den Teig hinein geben. Dabei gleichmäßig wenden, so das der gesamte Teigballen mit einer Ölschicht überzogen ist.


Abgedeckt an einem warmen stehen lassen bis der Teig gut aufgegangen ist (oder kühl stellen bis zur weiteren Verarbeitung). Bei mir ist der Teig wahnsinnig schnell und gut aufgegangen in ca. 30 Minuten!!


Den Teig auf eine bemehlte Fläche geben, zusammendrücken und in zwei Hälften teilen. Jede Hälfte zu einem Ball formen und mit Abstand nebeneinander abgedeckt noch einmal 30 Minuten ruhen lassen. Ich hatte den Fehler gemacht die Kugeln auf der reinen Arbeitsfläche hinzulegen. Nach den 30 Minuten klebten sie dann etwas fest :-)
Den Backofen in der Zwischenzeit auf 250 Grad vorheizen.


Nun auf der bemehlten Fläche jeden Teigballen mit nassen Händen auseinanderdrücken und ziehen bis ein Fladenbrot entstanden ist. Achtung - aufpassen, das der Teig in der Mitte nicht zu dünn wird! Es sollte am Rand ein ca. 5 cm breiter, dickerer Streifen entstehen.


Den Teigfladen auf ein Backblech (ausgelegt mit Backpapier) legen, mit Eigelb bestreichen, mit einem langen Messer (stumpfe Seite) ein Karomuster vorsichtig in den Teig ziehen und mit Sesam/Kümmel bestreuen.

(sorry, diesen Schritt hatte ich vergessen zu fotografieren - wird nachgeholt) :-)

Das Brot in den Ofen geben und ca. 6-8 Minuten (nach gewünschter Farbe backen.
Nach dem Backen sofort in ein Handtuch wickeln und auskühlen lassen.


Mit dem zweiten Teigballen genauso verfahren.


Anmerkungen:
- das Rezept stammt aus Petras Brotkasten und sie verwendet im Original Weizenmehl Typ 550 - ich hatte keines mehr im Haus und da ich von befreundeten türkischen Familien weiß, das sie fast nur mit 405er Mehl backen, habe ich es auch gemacht
- das Brot schmeckt natürlich lauwarm aus dem Ofen am Besten, aber man kann es auch ohne Probleme noch mal aufbacken bzw. auf den Grill legen
- nach dem Auskühlen am besten in Alufolie aufbewahren
- keine Panik, wenn das Brot beim Backen kuppelartig aufgeht (passierte mir beim ersten Brot s.o.), im Handtuch fällt es wieder schön zusammen :-)
- lässt sich gut vorbereiten
- beim nächsten Mal muss ich darauf achten, das der Teig in der Mitte nicht zu dünn wird - zum so essen optimal, aber mein Brot wäre nicht zum Füllen geeignet gewesen :-)
- wird es jetzt auf jeden Fall öfter geben und ist kein Vergleich zum gekauften Brot!
- seit Jahren mein erstes Brot mit Trockenhefe (damit stehe ich für gewöhnlich auf Kriegsfuß), was sehr gut aufgegangen ist
- ich habe diesmal bewusst auf meinen Brotbackautomaten verzichtet (zum Teig kneten), da mir das Rezept sehr einfach und schnell vorkam. Das Brot ist auch wirklich schön locker geworden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen