Dienstag, 15. Januar 2013

Zimtschnecken II (Cinnamon Rolls)


Zutaten:
Teig:
500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 Ei
1 EL Zucker
0,5 TL Salz
50 g Butter oder Margarine (zerlassen und abgekühlt)
300 ml lauwarme Milch

Füllung:
75 g Butter oder Margarine, zerlassen und abgekühlt
100 - 150 g brauner Zucker
2 TL Zimt
(nach Geschmack 100 g gehackte Wal- oder Pecannüsse)

Guss:
50 g Frischkäse natur
25 g zerlassene Butter
100 g Puderzucker
etwas Vanillearoma

Zubereitung:
Alle Teigzutaten in eine große Schüssel geben und zu einem glatten Teig verarbeiten (Handrührgerät, Küchenmaschine, per Hand...). Ich lasse mal wieder meinen Brotbackautomaten für mich arbeiten, da dieser dann auch gleich dafür sorgt, das mein Teig danach ordentlich aufgeht :-)


Teig muss abgedeckt an einem warmen Ort gut 1 Stunde aufgehen.

Den Teig durchkneten und zu einem großen Rechteck ausrollen (ich habe den Teig ca. 0,5 cm dick ausgerollt).


Den Teig gleichmäßig und großzügig mit dem zerlassenen Fett einstreichen. Zucker und Zimt mischen und ebenfalls gleichmäßig über der Fettschicht verteilen.


Den Teig nun von der Längsseite her aufrollen und mit der Nahtseite nach unten vor sich hin legen.

Nun aus der Rolle ca. 2 cm starke Scheiben schneiden.


Auf einem Backblech (alternativ Fettpfanne, Springform) die Teigscheiben gleichmäßig anordnen, dabei zwischen den Scheiben 1-2 cm Anstand lassen, denn sie gehen ja noch auf.

Die Schnecken abdecken und gut 1 Stunde an einem warmen Ort aufgehen lassen. Die Scheiben sollten sich berühren. Falls die Mitte hoch kommt, einfach mit einem Finger oder einem Kochlöffelstiel etwas zurückdrücken.

Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und die Schnecken in vorgeheizten Ofen geben (mittlere Schiene).
Backzeit ca. 15-20 Minuten.

In der Zwischenzeit kann man schon die Zutaten für den Guss miteinander verrühren.

Die Schnecken herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Noch warm mit dem Guss bestreichen oder beträufeln und servieren.



Anmerkungen:
- das bisher beste Rezept für Zimtschnecken und das von einer meiner Lieblingsseiten: USA kulinarisch
- einfach nur lecker, locker und genial
- mich hat dieses Rezept aus mehreren Gründen gereizt: die Zugabe von Vanillepuddingpulver in einem Hefeteig und die, für amerikanische Rezepte, recht geringe Zuckermenge
- lediglich den Guss habe ich durch normalen Zuckerguss (Puderzucker & Wasser) ersetzt, da ich keinen Frischkäse mehr im Haus hatte
- wer größere Schnecken möchte, der rollt den Teig halt etwas dicker aus 
- ein tolles Rezept, das es nun sicher noch öfter geben wird. Ideal an kalten Tagen
- auch die Kinder waren begeistert
- heute Abend werde ich sicher noch mal Lust darauf bekommen und dann probiere ich es aus, die kalten Schnecken noch mal kurz in der Mikrowelle zu erwärmen. Sie sollen dann schmecken wie frisch gebacken... Ich werde dann mein Ergebnis an euch weitergeben :-)

Fazit: selbst am nächsten Tag kann man die Zimtschnecken wunderbar noch einmal in der Mikrowelle erwärmen und sie schmecken, als kämen sie frisch aus dem Backofen!! Ein weiterer Vorteil ist, das die Küche sofort wieder wunderbar nach frischen Zimtschnecken duftet! PERFEKT! :-)

Kommentare:

  1. Hallo, Sanna - schön, dass dir die Zimtschnecken auch so gut geschmeckt haben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,
      nicht gut!! Sie sind perfekt :-) Danke für das tolle Rezept und das nächste habe ich auch schon bei dir "geklaut" :-)
      Aber das folgt die Tage :-)

      LG
      Sandra

      Löschen
  2. Die passen ja super zu meinen Zimtstangen. Wohl so etwas wie eine Gedankenübertragung. Der Zimtgeruch liegt wohl in der Luft. :-)

    Sehen echt super aus. Einfach und Lecker. Tolle Fotos und Erklärung. Ich hab mir schon ein paar genommen. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen Anna,
      ich muss doch mal schnell schauen, was es mit deinen Zimtstangen auf sich hat und ja, das war wohl Gedankenübertragung :-) Sehen sehr lecker aus und das Rezept klingt ebenfalls sehr interessant :-)

      Bei meiner nächsten Zimt-Zucker-Attacke nehme ich mir dann auch mal deine Zimtstangen vor :-)

      LG
      Sandra

      Löschen
    2. Oh danke Sandra. Deine Zimtschnecken haben es mir auch angetan. Muss ich wirklich auch bald machen. LG Anna

      Löschen
  3. Ein ganz tolles Rezept, selbst für einen Küchenversager wie ich, geht auch mit Marzipan ganz gut ;)
    LG
    Fleur

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen Fleur,
      jetzt mach dich mal nicht selber schlecht - hey, du hast auch schon mit mir Brot gebacken und das sah nicht nach Versager aus!! :-)

      Mit Marzipan klingt auch ganz interessant... muss ich auch mal probieren!
      LG
      Sandra

      Löschen
  4. Liebe Sanna,
    ich bin durch zufall auf deine Seite gestoßen und finde sie einfach toll,
    daher musste ich dich auch gleich auf meiner "Leseliste" festhalten D
    Das Rezept klingt verdammt lecker und wird auf jeden Fall einmal nach gemacht.
    Vielelicht aber erst im Februar - März,
    da ich derzeit Schwanger bin und Zimt leider Wehenfördernd ist :(

    Liebe Grüße fenta
    von www.kreationen-a-la-fenta.com

    AntwortenLöschen