Sonntag, 30. Dezember 2012

Berliner vom Blech


Zutaten:
500 g Mehl
30 g Hefe
50 g + 1 TL Zucker
100 ml Sahne
1 Prise Salz
150 g weiche Butter oder Margarine
3 Eier

ca. 25 g Butter (zerlassen) zum Bestreichen vor dem Backen

Füllung:
Konfitüre nach Geschmack, Nougatstückchen, Schokoaufstrich etc.

Dekoration:
Zucker, Zuckerguß, Marzipanfiguren, Zuckerstreusel nach Wunsch

Zubereitung:
Sahne erwärmen, Hefe und 1 TL Zucker darin auflösen. Die Eier in einem Schüsselchen verquirlen.


Mehl in eine große Schüssel geben, die restlichen Zutaten hinzufügen und dann Sahne-Hefegemisch und Eier dazugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Schüssel abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde stehen lassen, bis der Teig ungefähr das doppelte Volumen erreicht hat.


ICH lasse diese Arbeit natürlich wieder meinen Brotbackautomaten verrichten :-D

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche gut durchkneten und in 24 gleiche Stücke teilen.


Die Teigstücke zu runden Fladen flachdrücken und nach Wunsch je 1 TL Konfitüre in die Mitte von 12 Fladen geben.



Die andere Hälfte der Fladen darüber legen und die Ränder gut festdrücken.
Ich habe die Ränder, wie beim Brötchen backen, nach unten gezogen und dann die Kugeln rund geschliffen.


Die fertigen Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und abgedeckt noch mal ca. 30 Minuten an einem warmen Ort aufgehen lassen.


Backofen auf 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Vor dem Einschieben in den Ofen, werden die Berliner nochmal mit zerlassener Butter bestrichen.


Backzeit ca. 25-30 Minuten.

Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 

Achtung:
Wer die Berliner lediglich mit Zucker bestreuen möchte, der sollte sie in noch heißem Zustand mit Butter bestreichen und sofort in Zucker wälzen.


Nach Wunsch mit Zuckerguß oder Schokolade überziehen, evtl. verzieren...der Phantasie wird freier Lauf gelassen :-)

Anmerkungen:
- ich hatte diverse Rezepte gesehen, wo Berliner statt in der Friteuse, auf dem Backblech zubereitet wurden und das reizte mich doch sehr, da ich keine Lust hatte für ein paar Berliner meine Friteuse zu benutzen
- ich war sehr skeptisch, wurde aber doch vom Ergebnis positiv überrascht und 5 Kinder waren hellauf begeistert :-) Wenn das mal kein Lob ist :-)
- man kann die Berliner wohl auch nach dem Backen füllen, was ich nächstes mal probieren werde. Ich hatte die Befürchtung, das sie zu fest wären, um erst im Nachhinein gefüllt zu werden, aber sie sind wirklich sehr locker
- ich muss allerdings dazu sagen, das sie dennoch noch lange nicht sooo "fluffig" sind, als wenn sie aus der Friteuse kommen, geschmacklich aber mindestens genauso gut
- ich kann mir bei diesen Berlinern auch sehr gut vorstellen, das man sie komplett ohne Konfitürenfüllung backt um sie im Anschluss mit einer leckeren (Butter-) Creme zu füllen
- dies war mein erster und sicher nicht letzter Versuch Berliner außerhalb der Friteuse herzustellen  und ich kann es nur jedem empfehlen, der keine Lust auf Fettgeruch hat oder ein wenig Kalorien einsparen will :-)
- wichtig: die Teiglinge müssen von unten gut verschlossen (zugedrückt) werden, denn sonst läuft die Konfitüre heraus (ist mir bei 3 Stück passiert)

Kommentare:

  1. oh, das hört sich lecker an. Das Rezept habe ich mir gleich mal gespeichert und Dein Blog ist in meinem Reader gelandet. Sowas will ich nie wieder verpassen.

    LG und guten Rutsch
    kurzundknapp

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-) Ja, die kleinen Teilchen schmecken auch wirklich lecker und hier kam gerade schon die erste "Nachbestellung" als Äußerung :-)

      Liebe Grüße und auch dir einen guten rutsch :-)
      Sandra

      Löschen
  2. Welches Programm benutzt du bei deinem Brotbackautomaten? Vielleicht klappt das ja bei unserem auch :) da steht das Ding wenigstens mal nicht unbenutzt rum...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,

      für Hefeteige ist das Teil unschlagbar :-) Ich backe ja generell nicht im Automaten, da mich die Löcher immer stören :-)
      Mein Brotbackautomat hat verschiedene Funktionen und darunter befindet sich ein Programm, das sich "Teig" nennt und nur für das Kneten und für die Gare ist. In diesem Programm wird gar nicht gebacken.

      LG
      Sandra

      Löschen
  3. Da muss ich gleich mal schaun was meiner so "bietet"..wir nutzen den nämlich so gut wie nie.

    Danke :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo meine liebe Sandra, die sehen wahnsinnig gut aus!!! Ich wünsche dir auch einen guten Rutsch ins neue Jahr und eine schöne Feier :) GLG Desiree

    AntwortenLöschen
  5. Deine Berliner sehen richtig lecker aus.Die werde ich auf jedenfall nach backen. Mag ja den Fettnachgeschmack vom Fettgebäck nicht so gerne finde dein Rezept eine gute Alternative!
    Wünschen euch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2013!

    Lg Inamina

    AntwortenLöschen