Montag, 15. September 2014

Schoko-Kokos-Riegel


Zutaten:
Brownieteig:
85 g Mehl
1 TL Backpulver
50 g weißer Zucker
80 g brauner Zucker
30 g Vanillezucker
0,5 TL Salz
2 Eier (Gr. L)
1 Eigelb (Gr. L)
120 g Butter
80 g Schokolade

Kokosschicht:
400 g Kokosraspeln
420 ml gesüsste Kondensmilch 

Schokoguß:
150 g Kuvertüre
2 EL Sahne
2 EL Butter

Zubereitung:
Backofen auf 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und ein halbiertes Backblech mit Backblech auskleiden. Mein Blech ist zusammenschiebbar und hat ein Maß von ca. 26 x 26 cm.

Für den Brownieteig zunächst Mehl, Salz und Backpulver in einer Schüssel mischen.


Butter und zerbröckelte Schokolade in einem Gefäß in der Mikrowelle oder über dem Wasserbad schmelzen. 

Beide Zuckersorten und den Vanillezucker in die Schokomischung rühren.


Danach die beiden Eier und das Eigelb unterrühren bis eine glatte Masse entstanden ist.

Die Schoko-Ei-Mischung unter ständigem Rühren in das Mehlgemisch rühren.


Teig auf das Backblech geben und glatt streichen.


Für ca. 20 Minuten in den Backofen geben und danach auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Für die Kokosschicht wird die Kondensmilch in eine große Schüssel gegeben und die Kokosflocken werden untergerührt - es ist richtig, das die Masse sehr dick und fest wird. Es soll eine dicke, aber streichfähige Masse sein.


Die Kokosmasse gleichmäßig auf dem Brownieteig verteilen. Schön glatt streichen: Das klappt am besten mit einem angefeuchtetem Messer!



Für den Schokoguß wird die Kuvertüre zusammen mit der Sahne und der Butter geschmolzen und glatt gerührt. Dann gleichmäßig auf die Kokosschicht aufbringen.



Vollständig trocknen lassen und in den Kühlschrank stellen.

Zum Servieren in Würfelchen schneiden.



Anmerkungen:
- dieses Rezept reizte mich nun schon seit Wochen, nicht zuletzt, da es hieß, das es an bekannte Schokoriegel erinnern solle...
- und JAAAA - es schmeckt im gekühlten Zustand tatsächlich so :-)
- die gesüßte Kondensmilch habe ich selber hergestellt, in dem ich 1,5 Packungen Kondensmilch (10%) in einem großen, hohen Topf gegeben habe, 1 Messerspitze Backpulver und 200 g Zucker dazu und dann alles eingekocht habe (unter ständigem Rühren) bis eine dickliche Masse entstanden ist.
- es schmeckt sehr süß, daher empfehle ich auch nur kleine Würfelchen anzubieten :-) Es hat mich ein wenig an den Genuss vom türkischem Gebäck Baklava erinnert, das man ja auch nur in kleinen Mengen isst
- naja, über Süße beschwer ich mich allerdings nicht, denn im Originalrezept wurde noch sehr viel mehr Zucker/Puderzucker verwendet, was ich aber schon hier in meinen angaben reduziert habe ;-)
- ich denke mal, beim nächsten Mal werde ich den Guss durch Zartbitterschokolade ersetzen, aber diese hatte ich leider am Sonntag nicht zur Hand ;-)
- ich ordne diese Brownies auch eher nicht ein unter Kuchen, sondern eher unter Süßspeisen
- wer die bekannten Kokos-Schokoriegel mag, muss diese Würfel unbedingt probieren :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen