Montag, 16. Juli 2012

Gemüse-Jambalaya



Zutaten:
3 EL Pflanzenöl
130 g Zwiebeln, in Würfel geschnitten
2 große Knoblauchzehen, kleingehackt (ich habe sie durchgepresst)
100 g Staudensellerie, grob gewürfelt
120 g Möhren, grob gewürfelt
1 TL getrockneter Thymian
2 TL Paprikapulver
1/2 TL Salz
1 Prise Cayennepfeffer
1 Lorbeerblatt
2 grüne Paprikaschoten, geputzt und grob gewürfelt
2 rote Paprikaschoten, geputzt und grob gewürfelt
160 g Augenbohnen, gegart (ich habe Cannelinibohnen aus der Dose verwendet)
1 Dose Eiertomaten 800 g
900 ml Gemüsebrühe
2 kleine Zucchini, grob gewürfelt
200 g weißer Langkornreis
15 g glatte Petersilie, gehackt

Zubereitung:
Zunächst habe ich das Gemüse entsprechend vorbereitet.





Dann das Öl in einem großen, schweren Topf erhitzt und die Zwiebelwürfel mit dem durchgepressten Knoblauch in ca. 10 Minuten auf mittlerer Hitze glasig gedünstet.


Möhren und Sellerie dazu gegeben und unter ständigem Rühren ca. 1 Minute lang weiter gegart.
Dann die Gewürze zugefügt und kurz mit angeschwitzt.


Tomaten (ich hatte noch Pizzatomaten, gestückelt und ungewürzt im Haus) mitsamt dem Saft, Paprika, abgetropfte Bohnen und die Gemüsebrühe dazugeben und aufkochen lassen.


Bei halb aufgelegtem Deckel und auf mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Dann das Lorbeerblatt entfernen und abschmecken. Eventuell nachwürzen.
Wenn man die Jambalaya nur vorbereiten will, kann man sie nun vom Herd nehmen.

Ansonsten werden nun die Zucchiniwürfel zugefügt und die Jambayala wird noch einmal aufgekocht.


Den Reis zufügen und bei kleiner Hitze ca. 15-20 Minuten köcheln lassen (gelegentlich umrühren!), bis der Reis gar ist. Die Petersilie unterrühren und eventuell noch mal nachwürzen.

Kann auch noch am nächsten Tag noch einmal aufgewärmt werden!

Anmerkungen:
- ich hatte euch ja gesagt, das in meinem USA Kochbuch noch jede Menge leckere und auch gesunde Gerichte vorhanden sind und hier ist eines davon :-)
- Jambayala ist ein beliebter kreolischer Eintopf aus Louisana und entstand aus einer Art Resteverwertung, so das man so ziemlich alles verwerten kann. Das originale Jambayala enthält zudem noch Hähnchenfleisch, scharfe Räucherwurst und Garnelen
- diese Gemüse-Jambayala ist eine Kreation der Autorin Sheila Lukins
- meine "Männer" waren zwar nicht ganz so angetan wie ich, aber ich finde diese Jambayala wirklich sehr lecker 
- sie schmeckt fruchtig tomatig und ist durch den Knoblauch und die Gewürze auch sehr würzig
- ein Eintopfgericht, was hervorragend zu unserem diesjährigen verregneten Sommer passt :-)
- das Rezept ist angegeben für 6 Personen und die Menge ist wirklich gut bemessen
- da mir klar war, das meine Herren hier bei "nur Gemüse" eh laut aufschreien würden, habe ich einen Teil mit Mettwürstchen und Fleischbällchen (am Vortag gab es Frikadellen und einige Bällchen habe ich in Salzwasser gar ziehen lassen) zubereitet, was ebenfalls sehr lecker schmeckt (die Mettwurst in dicke Scheiben geschnitten und angebraten und erst zum Schluss mit den vorgegarten Fleischbällchen untergehoben und erwärmt)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen