Sonntag, 19. Februar 2012

Spritzringe / Spritzkuchen


Zutaten:
100 ml Milch
100 ml Wasser
5 g Zucker
1 Prise Salz
50 g Butter oder Margarine
150 g Mehl
3 Eier

Zubereitung:
Milch, Wasser, Zucker, Salz und Butter in einen Topf geben und zum Kochen bringen.


Das Mehl in einem Schwung dazu geben und gut unterrühren.


Solange weiterkochen und rühren bis sich der Teig als Kloß vom Topfboden löst.


Nun den Teig in eine Schüssel geben und etwas abkühlen lassen. Dann die Eier einzeln unterschlagen bis ein glatter Teig entsteht.



Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und eine große Sterntülle einsetzen. Nun noch Backpapier in Quadrate schneiden und den Teig ringförmig aufspritzen. Damit es schön hohe Spritzringe werden, empfiehlt es sich, den Teig in doppelter Lage aufzuspritzen (also 2 Ringe übereinander).


Eine Fritteuse vorheizen (175 Grad) oder in einem großen Topf entsprechend Fett bzw. Öl erhitzen (es ist heiß genug, wenn an einem Holzstäbchen kleine Bläschen aufsteigen) und die Spritzringe vorsichtig mit dem Backpapier hinein geben. Sobald sich das Backpapier gelöst hat, nimmt man es heraus. Der Teig ist allerdings auch fest genug, das man ihn vorsichtig mit der Hand abnehmen und ihn so auch ohne das Backpapier ins Fett tauchen kann. Backzeit ca. 5 Minuten bzw. bis die Spritzkuchen die gewünschte braune Farbe angenommen haben. Zwischendurch einmal wenden, damit Ober- und Unterseite gleichermaßen bräunen.


Abtropfen lassen, heraus nehmen und abkühlen lassen.

Puderzucker in eine Schüssel sieben und mit ein paar Tropfen Milch zu einem dicken Zuckerguß verrühren. Die Spritzringe mit dem Zuckerguß einstreichen (funktioniert hervorragend mit einem Backpinsel) und trocknen lassen. Schmecken frisch am besten!


Anmerkungen:
- ich liebe diese lockeren Gebäckstücke, mit dem leicht feuchten Innenleben, über alles
- dank Kathrin von Leckertipps habe ich an diesem WE diese leckeren Spritzringe zubereitet und im Nu waren sie schon aufgegessen - meine Jungs haben heute ihre neue Vorliebe entdeckt :-)
- dieser Brandteig ist einfach hervorragend geeignet für Gebäckstücke, die aufgespritzt werden müssen: schön fest und die Rillen der Sterntülle verbleiben dort, wo sie hingehören
- aus den Resten habe ich sogenannte "Churros" zubereitet: einfach kleine Teigstränge direkt ins heiße Fett spritzen, goldbraun ausbacken, abtropfen lassen und abgekühlt mit Puderzucker bestäuben.

Churros

Kommentare:

  1. Das ging ja recht schnell nach deiner Ankündigung. Darauf könnt ich auch mal wieder, wenn nur nicht da der Sodbrennen wäre - Fett geht derzeit nur in Maßen, grummel...

    AntwortenLöschen
  2. War super lecker, mache ich jetzt öfters. Vielen Dank für das Rezept. LG :)

    AntwortenLöschen