Montag, 12. Dezember 2011

Stollen-Sterne


Zutaten:
Teig
500 g Mehl
125 g Butter
1 Päckchen Backpulver
2 Eier (Gr. M)
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Magerquark
1 Prise Salz
1 EL Rum
125 g gemahlene Mandeln
1 EL Stollengewürz (selbstgemacht s. unten)

"Füllung"
75 g Rosinen
75 g Marzipan (Rohmasse)


Nach dem Backen:
125 g Butter
200 g Puderzucker

Zubereitung:
Alle Teigzutaten in eine große Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. In zwei Hälften teilen und unter die eine Hälfte das Marzipan (in kleine Stückchen zerrissen) und unter die andere Hälfte die Rosinen kneten.



Zu zwei Teigkugeln formen und in eine Schüssel legen.


Mit einem Tuch abdecken und ca. 40 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Den Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier auslegen.
Die einzelnen Teigkugeln auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 1-1,5 cm dick ausrollen und Sterne ausstechen (ca. 7 cm Durchmesser).



Die beiden Bleche abbacken (Backzeit ca. 20-25 Minuten) und die Sterne auf einen Gitterrost legen. Das Backpapier als weitere Unterlage benutzen.


Die restliche Butter zerlassen, den Puderzucker in eine Schüssel sieben. Nun die einzelnen, noch warmen Sterne erst mit Butter von allen Seiten bepinseln und sofort im Puderzucker wälzen. Diesen Vorgang wiederholen bis alle Zutaten aufgebraucht sind (jeden Stern ca. 3 Mal buttern & zuckern).


Die Sterne auf dem Backpapier komplett auskühlen lassen und danach in gut schließende Dosen füllen. Sie schmecken am besten nach 2 Tagen!

Anmerkungen:
- dieses Rezept ist eigentlich ein Quark-Rosinen-Stollen-Rezept, das meine Oma früher immer für mich gemacht hat, da ich kein Zitronat mag. Wer möchte kann aber ohne Probleme noch 100 g Zitronat /Orangeat einarbeiten
- da hier, außer mir, niemand gerne Stollen isst, kam ich auf die Idee diese Sterne zu machen und siehe da...in Sternform mag sie auf einmal jeder und es sind fast schon alle aufgegessen ;-)
- Stollengewürz gibt es fertig zu kaufen, ich mache es mir aber lieber immer selbst und zwar so: 50 g Zucker, Mark von einer Vanilleschote, 5 g Kardamom, 5 g Piment, 5 g Zimt, 1-2 Prisen gemahlene Nelken und etwas geriebene Zitronenschale. Wer fertig gekauftes benutzt, sollte sich an die Angaben auf der Packung halten
- es ist ein etwas aufwendigeres Rezept (mächtig viel "Sauerei" am Ende), aber es lohnt sich!! Die Sterne sind so was von lecker :-)
- man kann natürlich auch einfach einen Stollen daraus backen, die Backzeit beträgt dann ca. 60-70 Minuten (alles andere wie oben beschrieben)
- als Stollen gebacken fest in Alufolie einwickeln und aufbewahren
- auch sehr lecker mit Rum-Rosinen
- wer etwas mehr "Biss" möchte, kann auch die gemahlenen Mandeln durch gehackte ersetzen

Kommentare:

  1. Hallo Sandra,
    ich hab kürzlich gehört, Stolle soll man nicht in Alufolie sondern besser Klarsichtfolie oder einfaches Leinen einwickeln und auch ziehen lassen. Ist dir das auch bekannt und du hast damit Erfahrungen?
    Bisher hab ich nämlich auch immer nur in Alufolie gewickelt und ein Stollen dieses Jahr ist sehr bröselig geworden, vermute ja er war einfach nicht feucht genug von Beginn an. Da ich aber erstmal das Originalrezept ausprobieren wollte, kam nur das vorgegebene rein. )

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mandylein,
    ich weiß zwar nicht, was gegen Alufolie sprechen soll... Und ehrlich gesagt, ist mir auch nur diese Variante bekannt! Kann mir nur vorstellen, das es am Rezept oder an der Backzeit liegt!
    Ich habe vor 3 oder 4 Jahren mal einen klassischen Christstollen in klein gebacken (im Jahr davor in groß), diesen habe ich auch ganz normal in Alufolie gewickelt und dieser ist ebenfalls trocken und bröselig geworden. Im Nachhinein bin ich dahinter gekommen, das ich die kleinen Stollen etwas zu lange im Ofen gelassen habe.
    Ich weiß auch nur, von allen, die jährlich Stollen backen, das sie diese immer in doppelter Lage Alufolie einwickeln und sie so ziehen lassen und das Ergebnis ist immer gut.
    Was mir noch einfällt... klassische Stollen können/sollen ca. 4 Wochen ziehen, Quarkstollen (halt mit Backpulver gebacken) maximal 2-3 Wochen! Meine Stollensterne hielten ja nur knapp 2 Wochen und wurden in einer typischen Plätzchen-Blechdose gelagert und blieben saftig. Lediglich bei den letzten 2 Stücken bemerkte man langsam, das sie etwas trocken wurden, dennoch waren sie genießbar!

    Welches Rezept hattest Du denn?

    AntwortenLöschen