Freitag, 3. April 2015

Der Rosentraum vom Spezialitäten-Haus - Vorstellung inkl. Gewinnspiel

Wer mich und meinen Blog kennt weiß, das ich i.d.R. so gut wie alles selber mache, so natürlich auch Gebäck aller Art. Und ja, ich gebe normalerweise auch nicht eher Ruhe, bis ich entsprechende Leckereien selber zubereitet habe ;-)
aber jetzt mal Hand auf´s Herz.... egal, wie sehr man auch Wert darauf legt, das alles frisch und selber zubereitet werden soll, manchmal ist einfach keine Zeit und auch keine Lust da. Und ja, auch ich möchte mich mal zurücklehnen und mich verwöhnen.

Inzwischen sind meine Ansprüche natürlich recht hoch und da muss und darf es dann auch etwas Besonderes sein. Aus diesem Grund möchte ich euch auch heute gerne das Spezialitäten-Haus G. Schultheis vorstellen.
Seit 1984 werden hier feinste Confiserie Waren und auch Delikatessen hergestellt und weltweit vertrieben.

Ursprünglich gab es lediglich 3 Produkte, die direkt aus der Backstube des Konditors Günter Schultheis versandt wurden. Doch inzwischen ist die Nachfrage so groß geworden, das es einen 84seitigen Weihnachtskatalog gibt, der mittlerweile über 300 feinste Produkte umfasst. Neben den Klassikern wie z.B. Aachener Printen, Zimtsternen und Dominosteinen, gibt es Torten, Kuchen und auch Herzhaftes.



Jetzt zur Osterzeit erhielt ich eine hübsche Geschenkdose namens "Rosentraum". Es handelt sich hierbei um eine hochwertige Metalldose mit sehr schönem, romantisch wirkendem Rosenmotiv und sie ist reichlich gefüllt:
- 150 g Baumkuchenspitzen mit Rum
- 150 g Baumkuchenspitzen mit Orangen-Likör
- 100 g Vollmilch- Crispies
- 300 g Mozart-Kugeln


Allein die Baumkuchenspitzen sind ein Traum für sich und da ich weiß, das es sehr viel Arbeit ist, solche Leckereien selbst herzustellen, kann ich nur sagen "Hut ab" für so viel Aufwand und vor allem für so viel Geschmack!!  Auch wenn ich kein Freund von Mozartkugeln bin, gibt es in meiner Familie dankbare Probe-Esser :-) Und auch bei diesen kleinen Köstlichkeiten herrschte hier große Begeisterung.


Und auch die Vollmilch-Crispies...mmmhhhh, sooo lecker :-)


Ich wurde also auf gar keinen Fall enttäuscht, sondern kann nun sagen, das ich eine tolle Alternative entdecken durfte, die qualitativ ganz locker mit selbst gebackenem Mithalten kann und die sich auch sehr schön verschenken lässt. Ja, so etwas aus meinem Mund :-) Das ist schon ein überaus großes Lob von mir ;-)

Und da wir ja jetzt nur noch ein paar Schritte vom Osterfest entfernt sind, habe ich ein kleines Anliegen an euch. wie jedes Jahr werden bei uns noch Ostereier und kleine Leckereien versteckt, die unsere Kids dann immer ganz aufgeregt suchen. Aber mit den hübschen Geschenkdosen vom Spezialitäten-Haus lassen sich auch sicher gerne Erwachsene vom Osterhasen überraschen.

Ich habe mal geschaut, wo ich z.B. bei mir zu Haus die Rosentruhe verstecken könnte und hier meine Ideen:

hier durfte die Truhe es sich hinter unserer Couch gemütlich machen
draußen im Vorbeet unter dem Lorbeer ließ sie sich ebenfalls gut verstecken
in unserem Flur hinter meinem Kerzenständer passte sie sich auch farblich gut ein
oder hier hinter meinen Vorhängen am Fenster fand sie auch einen Platz :-)

Und nun zu euch! Verratet ihr mir, was für Verstecke ihr so nutzt? Meine Jungs sind inzwischen schon sehr gewieft und es wird immer schwerer Verstecke zu finden.
Für eure Hilfe sollt ihr natürlich auch belohnt werden :-)

Als Dank für eure Hilfe darf ich an euch ein Geschenk-Paket verlosen und eure Aufgabe lautet:
Nennt mir doch bitte eure Tips für das perfekte Osterversteck und schaut euch auch gleich mal im Spezialitäten-Haus um, denn gleichzeitig möchte ich von euch wissen, welches Produkt ihr gerne gewinnen würdet?!

Also los...seid kreativ und gebt mir eure Anregungen :-)

Damit ihr euch in Ruhe entscheiden könnt, gebe ich euch Zeit bis zum 06.04.2015 (23.59 h).
Der Gewinner wird per Losverfahren ermittelt und hier auf meinem Blog bekannt gegeben. Bitte gebt auch eure E-Mail-Adresse mit an (gerne auch per Mail an mich siehe Impressum), damit ich euch ebenfalls erreichen kann im Gewinnfall. Der Gewinn wird dann direkt vom Spezialitäten-Haus an euch versendet. Versand: ausschließlich innerhalb Deutschlands.

Ihr könnt euch übrigens auch gleich einen 5,00 € Warengutschein sichern, wenn ihr euch für den Newsletter vom Spezialitäten-Haus eintragt ;-)

Und nun wünsche ich euch allen ein schönes Osterfest und freue mich auf eure Vorschläge :-)



Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Sonntag, 15. März 2015

Schmetterlings-Rolle


Zutaten:
Dekorteig:
1 Eiweiß
40 g Mehl
30 g Zucker
30 g Butter, zerlassen und abgekühlt
Speisefarbe nach Wunsch

Biskuitteig:
4 Eier
120 g Zucker
120 g Mehl
1 Prise Salz

Füllung:
250 g Mascarpone
250 g Quark
200 ml Sahne
50 g Zucker
5-6 EL Milch
1 Päckchen Sofortgelatine

100 g Fruchtpüree (ich habe Himbeeren genommen und mit etwas Zucker püriert)

Zubereitung:
Zunächst wird die Dekorpaste vorbereitet in dem alle aufgeführten Zutaten miteinander verrührt werden.



Ein Backblech mit Backpapier auskleiden (ich habe das Backblech vorher mit Wasser bepinselt, damit das Papier gleichmäßig haften bleibt).

Nun die Dekorpaste in einen (z.B.) Gefrierbeutel geben und eine kleine Ecke abschneiden.

Ich wollte Schmetterlinge als Muster und habe daher einen Keksausstecher in dieser Form gewählt.
Den Ausstecher auf das Backpapier drücken und mit der anderen Hand die Dekorpaste in den Ausstecher geben. Nicht zu viel!!
Mit einem Löffelstiel habe ich dann die Masse gleichmäßig verteilt.


Den Ausstecher vorsichtig nach oben weg ziehen. Unschöne Ränder können vorsichtig mit dem Löffelstiel korrigiert werden.
So viele Schmetterlinge wie gewünscht auf diese Weise auftragen.


Backblech für mindestens 15 Minuten in den Tiefkühler geben.

In der Zwischenzeit kann man schon mal den Biskuitteig zubereiten. Eier trennen und Eiweiß sehr steif schlagen mit der Salzprise.

Eigelb und Zucker dickschaumig aufschlagen, bis sich der Zucker gelöst hat.


Eischnee und Mehl (gesiebt!) in 2 Portionen vorsichtig unterheben.

Backofen auf 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Blech aus der Tiefkühlung holen und den Biskuitteig vorsichtig und gleichmäßig über die Schmetterlinge verteilen.



Blech in den Ofen geben. Backzeit ca. 10-12 Minuten.

Herausnehmen und die Oberseite dünn mit Zucker bestreuen.


Ein Küchenhandtuch darüber legen und das Blech stürzen.


Vorsichtig das Backpapier abziehen. Dann wieder auflegen und erneut die Teigplatte mitsamt Backpapier und Handtuch wenden. Die Schmetterlinge müssen jetzt unten liegen.



Mithilfe des Backpapiers wird die Teigplatte aufgerollt und mit der Naht nach unten zum Auskühlen beiseite gelegt.


Für die Füllung werden Mascarpone, Quark, Milch, Zucker und Sofortgelatine zu einer geschmeidigen Creme geschlagen. Falls die Creme noch zu dick ist, einfach noch 1 oder 2 EL Milch zufügen.


Sahne steif schlagen und unter die Mascarponecreme heben.

1/3 der Masse in ein anderes Gefäß umfüllen und mit dem Fruchtpüree verrühren. Darauf achten, das die Creme nicht zu dünn wird. Evtl. etwas weniger von den Früchten zufügen.


Die ausgekühlte Teigplatte wieder entrollen (Schmetterlinge liegen unten auf der Arbeitsfläche).

Die reine Mascarponecreme gleichmäßig auftragen. Dann mit einem Teelöffel Furchen in die weiße Creme ziehen.


Die entstandenen Rillen mit der Fruchtcreme auffüllen.


Die Teigplatte wieder vorsichtig zusammenrollen und wieder mit der Naht nach unten platzieren. Überschüssige Creme abstreifen.


Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen (mindestens 2 Stunden). Die Biskuitrolle sollte komplett durchgekühlt sein, damit die Creme fest wird.

Anmerkungen:
- ich wollte schon längere Zeit eine Biskuitrolle mit Muster machen und heute war es dann soweit :-)
- die Idee an sich ist recht einfach, aber wenn man wie ich, mit einem Keksausstecher arbeitet, dann wird es schnell sehr zeitaufwendig :-) Allein für die Schmetterlinge habe ich knapp eine Stunde gebraucht, da natürlich auch die Ränder sehr sauber sein sollten. Man sollte also schon etwas mehr Geduld aufbringen können ;-)
- ich finde meine Rolle wirklich sehr gut gelungen und die Creme schmeckt traumhaft
- ja, dieser Kuchen ist eine absolute Kalorienbombe, aber man isst ihn ja nicht ständig...
- es gibt natürlich noch viele weitere Möglichkeiten: Giraffen- oder Zebramuster, Ornamente etc.
- man kann übrigens auch freihändig sehr schöne Motive mit der Dekorpaste aufspritzen
- der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und ich werde in Zukunft wohl häufiger diese Art von Biskuitrolle zubereiten, da mir das Ergebnis sehr gut gefällt
- zu Ostern stehen der Rolle sicher auch kleine Häschen sehr gut :-)
- die Menge der Füllung ist reichhaltig bemessen. Liegt ein klein wenig daran, das ich einen neuen Backofen habe und dieser halt nur weniger große backbleche fasst (mein alter Ofen hatte ein weitaus größeres Blech

Frühstücks-Hörnchen (Crescent rolls)


Zutaten:
400 g Mehl
1,5 TL Trockenhefe (alternativ 10 g frische Hefe)
60 g Zucker
3/4 TL Salz
40 g Kartoffelpüreeflocken
60 Butter
240 ml Milch
1 Ei (Gr. M)

Zubereitung:
Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und zu einem glatten, geschmeidigen Teig verarbeiten. Wer frische Hefe nutzt, der sollte die Hefe vorher in etwas Milch auflösen.


Sollte der Teig noch etwas kleben, einfach noch ein wenig Mehl unterarbeiten.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und noch mal per Hand durchkneten und zu einer Kugel formen.


Die Teigkugel abgedeckt ca. 5 Minuten ruhen lassen.

Kugel zu einem großen Kreis ausrollen von ca. 0,5 cm Dicke.


Jetzt 12 Dreiecke aus dem Kreis schneiden - das funktioniert am besten mit einem Pizzaroller ;-)

Von der langen Seite her jedes Dreieck zur Mitte hin zu einem Hörnchen aufrollen und auf ein Backblech (mit Backpapier belegt) legen.



Backblech abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort stellen. Die Hörnchen sollen ihr Volumen verdoppeln.

Backofen auf 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und die Hörnchen nun ca. 15-17 Minuten backen. Sie sollen goldbraun werden.


Anmerkungen:
- in amerikanischen Rezepten liest man immer wieder von fertigem "Crescent roll dough". Dies ist ein Fertigprodukt und wohl vergleichbar mit unseren Fertigteigen aus der Rolle (Kühltheke).
- dieses Rezept habe ich hier gefunden und fand es sehr reizvoll, da man den Teig nur einmal in fertig zubereiteter Form gehen lassen muss
- das Trockenmilchpulver habe ich einfach durch Milch (statt Wasser) ersetzt, da ich gerade keines zur Hand hatte
- Teig und Hörnchen sind schnell und unkompliziert zuzubereiten 
- man kann die geformten Hörnchen (bevor sie gehen) angeblich auch einfrieren. Da ich aber jetzt erst einmal das Rezept ausprobieren wollte, habe ich nur das halbe Rezept gemacht.
- man kann sicherlich vor dem Backen noch die Hörnchen mit verquirltem Eigelb einstreichen - dies habe ich mir aber nun erst einmal gespart um zu sehen, wie sie im "Original" so werden
- das Ergebnis hat mich nicht ganz so zufrieden gestellt, denn ich finde, das die Hörnchen ruhig etwas lockerer sein könnten
- ich schiebe es jetzt einfach mal auf die Trockenhefe, wovon ich ja bekanntermaßen kein Freund bin :-) Da ich aber noch ein Päckchen hier hatte, das weg musste, habe ich heute halt mal diese Hefevariante gewählt
- geschmacklich waren alle begeistert. Die Hörnchen sind nicht zu süß und ich kann sie mir sehr gut auch mit einem herzhaften Belag vorstellen
- sie werden hier garantiert noch mal gebacken, allerdings dann mit frischer Hefe ;-)

Samstag, 14. März 2015

Linsen-Bulgur Suppe


Zutaten:
1 EL Olivenöl
1 mittelgroße Zwiebel
2 EL Tomatenmark
1 TL Paprikamark (scharf)
Chillipulver nach Geschmack
200 g rote Linsen
100 g Bulgur
1-1,5 Liter Wasser plus 2 EL
Salz nach Geschmack (ich habe nicht gerade wenig benötigt, kann man evtl. auch durch Gemüsebrühe ersetzen)
1/4 TL Minze, getrocknet

Zitronensaft frisch zum Servieren und evtl. auch noch ein paar Minzblättchen

Zubereitung:
Zwiebel schälen, fein schneiden oder hacken.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfelchen andünsten.

Tomaten- und Paprikamark mit den 2 EL Wasser verrühren und mit in den Topf geben. Kurz mitdünsten. 


Bulgur und Zwiebel zufügen und unter rühren mit andünsten.


Wasser zufügen (ich habe von Anfang an das gesamte Wasser dazu gegeben, rate aber dazu erst mal nur einen Liter zu nehmen) und aufkochen lassen. Dann auf kleinste Stufe stellen und unter regelmäßigem Rühren ca. 20 Minuten köcheln lassen (bis Bulgur und die Linsen gar sind).

Falls die Suppe zu dick wird, kann man nun noch das restliche Wasser nach Bedarf dazu gießen. Ich mag nicht ganz so dünne Suppen, aber das sollte jeder für sich entscheiden.

Zum Schluss wird die Suppe abgeschmeckt mit Salz, Chillipulver und Minze.

Am Tisch kann sich dann jeder nach Geschmack noch frischen Zitronensaft in die Suppe geben. Für mich ein absolutes MUSS :-) Der Zitronensaft gibt der Suppe erst den richtigen "Kick"!

Anmerkungen:
- das Rezept habe ich hier gefunden und musste es einfach mal ausprobieren, da ich ein großer Fan von Bulgur bin
- Linsen kann man wohl auch gegen Tellerlinsen austauschen, dann aber bitte auf die Zubereitungsdauer achten
. mit den roten Linsen war meine Suppe nach gut 20 Minuten fertig
- ich habe in meinem Rezept direkt die geänderten Angaben eingearbeitet, denn im Original kamen nur rund die Hälfte an Bulgur und Linsen mit hinein. Das war mir persönlich viel zu wenig, denn es wäre dann ein extrem dünnes Süppchen gewesen :-)
- ich fand diese Suppe extrem lecker! Die leichte Schärfe harmoniert perfekt mit dem Zitronensaft und ich finde, die Suppe wärmt und erfrischt gleichzeitig. So einen Effekt hatte ich bei Suppen noch nie und bin noch immer ganz begeistert :-)
- da meine Männer ja auch nicht auf Kisir (Bulgur-Salat) stehen, war mir natürlich klar, das ich sie mit dieser Suppe nicht begeistern kann, aber war mir ehrlich gesagt egal :-) Ab und zu brauch ich auch mal was ganz für mich alleine ;-)

Donnerstag, 12. März 2015

Shaun das Schaf - Lolly

Meine Jungs warten alle 3 schon sehnsüchtig auf den neuen Kinofilm "Shaun das Schaf - Der Film" und um ihnen die Wartezeit etwas zu versüßen, konnte ich nicht anders und habe mal wieder wieder etwas passendes in meiner Küche gezaubert :-)

Natürlich sind meine Shaun das Schaf Lollies nicht nur für Kinogänger geeignet, sondern ich denke, das sie auch aktuell sehr gut zur anstehenden Osterzeit passen :-)

Aber schaut erst mal selbst...



Die Lollies sind wirklich einfach herzustellen, aber ihr solltet etwas mehr Zeit einplanen für die Trocknungszeit :-)

Zutaten:
Biskuitplätzchen:
3 Eier, getrennt
40 g + 20 g Zucker
35 g Mehl
30 g Speisestärke

Alternativ kann man auch gekaufte Biskuitzungen verwenden

Verzierung:
weiße Kuvertüre
braune Kuvertüre

Holzspatel als Lolly Stiele

Zubereitung:
Für die Biskuitplätzchen zunächst den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Mehl und Speisestärke mischen.

Eiweiß sehr steif schlagen und gegen Ende 40 g Zucker mit einrieseln lassen und weiterschlagen bis sich der Zucker gelöst hat.


Eigelb mit dem restlichen Zucker (20 g) schaumig aufschlagen.


Nun in 2 Portionen den Eischnee dazu geben und auch eine Hälfte des Mehlgemisches darüber sieben. Vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben. Ebenso mit der zweiten Hälfte Eischnee und Mehlmischung verfahren.




Den Teig in einen Spritzbeutel füllen (ich habe eine Sterntülle eingesetzt, ein Loch funktioniert aber auch, da der Teig auseinander läuft).und auf ein Backblech (mit Backpapier belegt) in Streifen spritzen. Dabei darauf achten, das sich die Enden verdicken.


Blech in den Ofen geben und ca. 7-10 Minuten backen (die Plätzchen sollen goldbraun aussehen).


Das Backpapier mitsamt Plätzchen vom Blech ziehen und auskühlen lassen. Wenn die Plätzchen ausgekühlt sind, werden sie mit einer vorsichtigen Drehbewegung vom Papier gelöst. Das Backpapier kann man umdrehen und zur weiteren Verwendung beiseite legen.

In der Zwischenzeit kann man dann schon mal beide Kuvertüresorten nach Packungsanweisung schmelzen.

Für die Ohren habe ich eine Einwegspritze mit der dunklen Schokolade aufgezogen. Ihr könnt natürlich auch einen (z.B.) Gefrierbeutel nehmen und eine kleine Ecke abschneiden.

Leider habe ich jetzt hier vergessen ein Foto zu machen, aber anhand des fertigen Lollies könnt ihr euch ja die Ohren abschauen ;-)
Einfach Ohren auf das Backpapier spritzen und trocknen lassen.

Nun brauchen wir die Lolly Grundlage:
Mit einem Esslöffel habe ich die weiße Kuvertüre auf dem Backpapier verteilt (ungleichmäßig rund und bitte nicht zu dünn, sonst hält es nachher nicht) und etwas antrocknen lassen.


Einen Spatel als Stiel wie angezeigt auflegen und wieder etwas weiße Schokolade darüber verteilen.

Während der Trocknungszeit könnt ihr dann schon mal die Biskuitplätzchen mit der dunklen Kuvertüre überziehen (Oberseite genügt). Ebenfalls trocknen lassen.

Die getrockneten Plätzchen werden dann auf die weiße Schokoladenfläche "geklebt" (mit weißer Kuvertüre. Die Ohren können nun auch vom Papier abgelöst und angelegt werden.
Wieder trocknen lassen.


Ich habe dann schon mal begonnen, die Augen und die Nasenlöcher aufzumalen. Das funktioniert hervorragend mit einem Zahnstocher und viel Fingerspitzengefühl ;-)


Zum Abschluss wird wieder weiße Kuvertüre in eine Spritze oder einen Gefrierbeutel gegeben. Sie sollte inzwischen nicht mehr ganz so dünnflüssig sein, denn damit wird dann das "Fell" dekorativ auf die weiße Untergrundfläche und auch auf den Kopf gespritzt.
Fertig sind die Lollies - nun müssen sie nur noch gründlich durchtrocknen!!


Nach dem Trocknen kann man sie dann vorsichtig vom Backpapier lösen.

Meine Jungs waren sofort begeistert und hätten die Lollies am liebsten umgehend "vernichtet" :-)


Ich habe bei den beiden Schokoladensorten bewusst keine Mengenangaben gemacht, da ihr natürlich selber entscheiden könnt, wie viele Lollies ihr machen wollt. Die braune Kuvertüre ist nicht ganz so dramatisch, aber ich kann schon mal sagen, das ich für 5 Lollies 200 g weiße Kuvertüre verbraucht habe :-) 

Biskuitplätzchen: aus dem o.a. Rezept erhält man ca. 40 Plätzchen, die natürlich auch pur lecker schmecken (egal ob mit oder ohne Schokoüberzug).

Ich hoffe, ich konnte euch nun Lust auf die Lollies und natürlich auch auf den Film "Shaun das Schaf" machen :-)


Dieses Mal heißt es "Raus aus dem Stall. Ab in die Stadt.". Meine Jungs sind natürlich bereits bestens informiert und haben mir schon mitgeteilt, das es dieses Mal "echt spannend" wird, denn Shaun landet in der großen Stadt und wird mit seinen Freunden von einem bösen Tierfänger gejagt!! Und das alles nur, weil Shaun genervt ist vom Bauernhof....
Naja, man kann sich denken, das eine Horde Baunernhoftiere inmitten des Großstadtdschungels eigentlich ziemlich verloren sind und das es für sie zu einem großen Abenteuer wird.
Aber ich bin mir sicher, das die Macher des Films sich bestimmt wieder große Mühe gegeben haben, den Film toll zu gestalten und sie werden sicherlich auch wieder für ein Happyend gesorgt haben ;-) Einen kleinen Vorgeschmack habe ich natürlich auch für euch und warum soll nur ich mir immer und immer wieder von meinen Kids anhören dürfen "Mama, können wir die Vorschau noch mal gucken??!" :-D


Wir freuen uns auf jeden Fall schon mal auf den Film und ich wünsche euch allen ebenfalls viel Spaß - am 19.03.2015 ist der offizielle Kinostart!!