Samstag, 23. November 2013

Caramel Shortbread (Millionaires Shortbread)


Zutaten:
Shortbread:
200g Mehl 
75g feiner Zucker
150g Butter oder Margarine 

Füllung:
25g Butter oder Margarine
25g brauner Zucker
75g feiner Zucker 
eine Dose (ca. 400 ml) gezuckerte Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)

200 g Schokoladenkuvertüre

Zubereitung:
Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine Backform (ich habe eine Form mit den Maßen 22 x 29 cm verwendet) mit Backpapier auskleiden.

Butter und Mehl in einer Schüssel zu einer krümeligen Masse vermengen.


Zucker dazu geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.


Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, dann vorsichtig in die Form geben und die Form gleichmäßig damit auskleiden. Da ein Nudelhoz in der Regel zu groß ist, kann man dies auch sehr gut mit einem Glas machen ;-)
Den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen und in den Ofen geben.


 Backzeit ca. 35 Minuten. 
Das Shortbread soll goldbraun aussehen.


Heraus nehmen und auf einem Kuchengitter in der Form auskühlen lassen.

Für die Füllung werden die angegebenen Zutaten in einen Topf gegeben und auf mittlerer Hitze zum Köcheln gebracht.


Dabei ist es wichtig, das man ständig rührt, damit nichts ansetzt. Die Masse soll solange köcheln, bis sie beginnt dickflüssig zu werden! Dies dauert einige Minuten.


Die Masse auf das Shortbread in die Form geben und gleichmäßig verteilen.


Nun die Schokolade schmelzen und über die Karamellmasse verteilen.


Wenn die Schokolade ausgekühlt und getrocknet ist, hebt man das komplette Gebäck mithilfe des Backpapiers aus der Form.

Jetzt wird die Platte mit einem scharfen, langen Messer zunächst in Streifen und dann in Quadrate geschnitten. Mein Tipp: vor jedem Schnitt sollte das Messer mit heißem Wasser abgespült werden. Zum einen erhält man so schöne, saubere Schnitte und die Schokolade bricht nicht beim Schneiden!

ja, der erste Schnitt war noch mit einem Messer, das nicht unter heißes Wasser gehalten wurde :-)

Anmerkungen:
- ich hatte ja bereits angekündigt, das ich gerne dieses Jahr internationale Weihnachtsrezepte einstellen und probieren möchte und dieses Rezept soll als Auftakt dienen
- auf die Facebookseite von A Wee Taste of Scotland wurde ich aufmerksam, denn dort wurden Rezepte aus Schottland zum Download angeboten, die mir auch gleich sehr zusagten
- A Wee Taste of Scotland ist ein Onlineshop, wo man schottische Delikatessen und Feinkost bestellen kann
- es gibt auch einen Blog, der die Hintergründe wiedergibt, seine Shop-Produkte vorstellt und sich nun auch den typisch schottischen Gerichten/Speisen widmet und hier findet ihr auch noch viel, viel mehr tolle Rezepte!
- die o.g. Caramel Shortbread hatten es mir sofort angetan und ich musste sie nachbacken :-)
- sie sind genauso lecker wie sie aussehen und ich kann euch nur empfehlen, sie auszuprobieren
- sie eignen sich garantiert auch sehr gut zum Verschenken :-)
- Shortbread war früher sehr teuer und wurde nur zu besonderen Gelegenheiten wie z.B. Weihnachten angeboten!

Kommentare:

  1. Vielen Dank für das tolle Rezept. Hab ich mir gleich mal gemopsert!

    LG Romy

    AntwortenLöschen
  2. boah, sieht das lecker aus, gleich abgespeichert und wird die Tag auch gebacken. Aber ist sicher sehr süss, oder? LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,

      danke und mach gleich das Doppelte :-)
      Ganz ehrlich.... ich hatte gedacht, das es wesentlich süßer sein würde :-) Ich finde es perfekt, da der Boden nicht sooo süß ist, hebt es sich etwas auf und passt hervorragend. Ist natürlich auch immer Geschmackssache :-)
      LG
      Sandra

      Löschen
  3. oh das sieht lecker aus und scheint nicht so schwer zu sein das werde ich auf jedenfallnachbacken. danke

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie lecker! Bröselt zwar sicher sehr, aber der Karamell und die Schokolade klebt das gut zusammen.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Das Rezept ladet ja richtig ein zum nachmachen. Je Cremiger und "fetter" desto besser. So schaut es zumindest für mich aus ^^ Was ja im Prinzip beim backen nur vorteilhaft ist. Jetzt wo der Winter kommt und die kalte Jahreszeit freue ich mich schon auf weitere Rezepte, dass ich schon mal vor backen kann für den Winterurlaub in Hinterglemm. Da wo wir jedes Jahr hinfahren und es uns einfach gut gehen lassen. Schön Kekse essen und Kartenspielen und dazu einen guten Wein im schönen Hotelzimmer :) Freu mich schon richtig darauf.
    Lg, Viktoria

    AntwortenLöschen